Preis-Leistung

Um ein dauerhafte hohes Niveau der Beratungsqualität zu gewährleisten, sind stete Fortbildungen, welche mit fortwährend hohem Zeitaufwand verbunden sind ein Muss. Und das spiegelt sich auch im Preis wieder.

Bitte beachten Sie hierzu ein Zitat von John Ruskin:

Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften. Es ist unklug, zu viel zu bezahlen, aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen. Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld. Das ist alles. Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann. Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres zu bezahlen.“

Und das ist wiederum selbstverständlich auf Dienstleistungen, wie die eines Steuerberaters, übertragbar.

Prinzipiell haben Sie als Mandant es zu einem größeren Teil selbst in der Hand, was die von Ihrem Steuerberater zu erbringenden Leistungen für einen Preis haben werden. Dabei kommt es zum einen auf die üblichen Faktoren wie Umfang, Zeitaufwand und Haftungs­potential an. Zum anderen kommt es aber essentiell darauf an, wie viel Sie als Mandant mitarbeiten! Konkret bedeute das,

je frühzeitiger Sie Ihren Steuerberater in Ihre Pläne einbinden,

je sorgfältiger Sie Ihre Unterlagen vorbereiten und

je mehr Sie Ahnung von der Materie haben,

desto mehr nehmen Sie Ihrem Steuerberater Arbeit ab, und desto mehr können Sie sich Steuerberatungskosten sparen.

Natürlich hat das alles auch seine Grenzen, aber viele wären überrascht, wie viel man durch diese Faktoren an Kosten einsparen kann!

Auch mir ist es lieber, ich erhalte z.B. ordentlich vorbereitete Steuerunterlagen, anstelle eines Kartons voller loser und unsortierter Belege. Denn eines ist in so einem Fall sicher – wer das macht, hat keine Wertschätzung für diese Leistungen übrig, denn derjenige ist ja nicht einmal selbst dazu bereit diese Arbeit zu verrichten. Damit kommt dann automatisch die Unzufriedenheit, wenn die Rechnung des Steuerberaters präsentiert wird. Und ja, das Beispiel zeigt nur eine einfache Tätigkeit auf, aber Sie kostet eben Zeit, und Zeit wird berechnet. Auch ist diese Vorleistung nicht bedeutungslos, sondern im Gegenteil erforderlich zum Erbringen der Hauptleistung.

Auf der anderen Seite kommt es natürlich vor allem auch darauf an, was der Wunsch des einzelnen Mandanten ist…

Ob Sie nur Basisleistungen oder das komplette Sorglos-Paket wünschen, spiegelt sich selbstverständlich im Preis wieder. Fragen Sie sich selbst, was für ein Typ Mandant Sie sind und welche Leistungen Sie benötigen oder wünschen?